Werkzeug- und Vorrichtungsbau


Wir fertigen kundenindividuelle Einlege-, Prototypen-, Folgeverbund- und Transferwerkzeuge für die metallverarbeitende Industrie. So können verschiedene Arbeitsfolgen, wie Stanzen, Prägen, Umformen, Biegen, Tiefziehen, Gewinde formen und Muttern einpressen, je nach Anforderung an den Artikel, im Werkzeug integriert werden. Mit unserem modernen Maschinenpark können wir Werkzeuge bis zu einer Größe von 6 Metern Länge bauen.

Auf Wunsch konstruieren wir weitere Betriebsmittel für Ihre Produktion wie Prüflehren, Montage- und Fräsvorrichtungen sowie Sondermaschinen zum Beispiel zur Gewindeprüfung. Gut geschulte Mitarbeiter, aktuelle CAD/CAM Software und Tryout auf unserer Probierpresse ermöglichen uns die termingerechte Auslieferung qualitätsgeprüfter Werkzeuge.

Kontakt
Bild1 Werkzeug- und Vorrichtungsbau
Bild2 Werkzeug- und Vorrichtungsbau
Bild3 Werkzeug- und Vorrichtungsbau
Bild4 Werkzeug- und Vorrichtungsbau
Bild1 mobil Werkzeug- und Vorrichtungsbau
Bild2 mobil Werkzeug- und Vorrichtungsbau
Bild3 mobil Werkzeug- und Vorrichtungsbau

Unsere Vorgehensweise:


Schritt 1 – Entwicklung & CAD-Konzeption:

Am Anfang steht das Metall-Bauteil des Kunden, das er künftig in seinem Werk in Serie produzieren möchte. Basierend auf der Zeichnung dieses Bauteils entwickelt unser erfahrenes Projektmanagement-Team das optimale Werkzeug zur Herstellung dieser Bauteile. Jedes Werkzeug ist ein Unikat und auf die individuellen Anforderungen des Kunden ausgerichtet. In unserer CAD-Abteilung wird der Entwurf in eine 3D-Konstruktion umgewandelt und weiter optimiert.


Schritt 2 – Arbeitsvorbereitung & Überwachung:

Ein Werkzeug besteht aus 80-200 Einzelbauteilen. Jedes einzelne dieser Bauteile erhält einen eigenen Arbeitsauftrag. Diese Informationen laufen gleichzeitig in unser selbst entwickeltes Überwachungstool ein, das eine termingerechte Werkzeugherstellung garantiert.

Schritt 3 – CAM-Programmierung & Produktion:

In unserem modernen CAM-Programm werden die für die Produktion benötigten NC-Sätze erstellt. Diese Daten transferiert das CAM-Programm direkt an unsere CNC-Maschinen, was Programmierzeiten verkürzt und Fehlerquoten verringert.


Schritt 4 – Montage & Kontrolle:

Sind alle Einzelbauteile fertig produziert, erfolgt der Zusammenbau des Werkzeugs. Mit unserer eigenen Probierpresse führen wir anschließend Probeläufe (Try-outs) durch. So liefern wir das Werkzeug stets qualitätsgeprüft und optimiert aus.